topheader

Jugendsozialarbeit

SchulsozialarbeitMit einem SchulsoziaIarbeiter im Jahr 2000 an den Hauptschulen Nibelungenschule und Staudingerschule hat der DRK Kreisverband Worms begonnen. Es konnte gelingen, im Wettbewerb der Kommunen die Landesförderung für Schulsozialarbeit für die Stadt Worms zu gewinnen.

Schule nimmt einen wichtigen Platz im alltäglichen Leben der Jugendlichen ein.
Hier verbringen sie nicht nur einen großen Teil ihrer Zeit, sondern haben dort auch oft ihren Freundeskreis um sich.
In der Schule wird erwartet, dass die Schüler einige grundlegende soziale Fähigkeiten mitbringen, die für ein gemeinschaftliches Zusammenleben erforderlich und Voraussetzung für das spätere Berufsleben sind.

Hierzu gehören vor allem:

  • die Einhaltung von Regeln
  • der respektvolle Umgang mit anderen Menschen
  • die regelmäßige und pünktliche Teilnahme am Unterricht
  • die Einsicht in die Notwendigkeit den Lernstoff zu erarbeiten, um den Schulabschluss zu erreichen
  • die aktive Mitarbeit
  • Toleranz gegenüber allen Mitschülern
  • die Bereitschaft zur Vermeidung bzw. zur friedlichen Klärung von Streitigkeiten

Aus verschiedenen Gründen verfügen viele Schüler heute nicht über diese grundlegenden Fähigkeiten, was den Schulbetrieb oft erheblich erschwert.
Außerdem ist in den letzten Jahren der Druck, einen möglichst guten Schulabschluss zu schaffen, gestiegen, da ein Hauptschulabschluss nur noch für einen kleineren Teil der Schüler den Erhalt einer Lehrstelle sichert.
Gleichzeitig sind aber auch neue Wege zu höheren Schulabschlüssen entstanden, die aber oft bei den Eltern wenig bekannt sind.
Schwierig für die Schüler ist meist auch die Situation, dass viele Eltern arbeiten müssen, entweder durch Trennung und Scheidung oder einfach, weil die finanzielle Absicherung der Familie durch einen Verdienst oft nicht mehr ausreicht.
Hierdurch fehlt vielen Kindern die Hilfe und Führung, sowie der erzieherische Nachdruck der Eltern bezüglich ihrer schulischen Bemühungen und Leistungen.

Schwere private Konflikte, Schwierigkeiten mit der kulturellen Anpassung, Konzentrationsstörungen oder soziale Benachteiligung machen vielen Schülern zusätzlich zu schaffen.
So spiegelt die Schule in vieler Hinsicht unsere Gesellschaft in einer von Konkurrenz und Gewalt geprägten Welt.

Schulsozialarbeit soll dazu beitragen, junge Menschen in ihrer individuellen oder sozialen Entwicklung zu fördern und Benachteiligungen zu vermeiden oder zu verringern. Sie ist stets abhängig von der Mitarbeit der betroffenen Personen und kann folgende Hilfen und Angebote beinhalten:
  • Einzelfallhilfen für Schüler/innen bei schwerwiegenden schulischen und / oder privaten Problemen und Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten
  • Beratung von Eltern und Lehrern
  • Vermittlung zu Fachdiensten
  • Soziale Gruppenarbeiten, zum Erlernen alternativer Verhaltensmuster in Konfliktsituationen
  • Übergangshilfen von Schule in den Beruf
  • Regelmäßige Freizeitangebote zu verschiedenen sportlichen, handwerklichen oder anderen Themen, um durch gemeinsam Erlebtes Vertrauen zu schaffen und eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken
  • Einmalige freizeitpädagogische Angebote wie Ausflüge und Freizeiten, um den Zusammenhalt in der Gemeinschaft zu stärken
  • Mobilisierung vorhandener Stärken von Jugendlichen, so dass auch andere davon profitieren können
  • Förderung der Eigenständigkeit und Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Hilfen bei der Alltagsbewältigung

 

ssa-2004-logo-txt

Nibelungen-Realschuleplus
Christine Schuppel
Dipl. Soz.-Päd. (FH)
Raum 39
0162 / 289 00 72
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Pfrimmtal-Realschuleplusssa-2004-logo-bunt
Kerstin Frey
Dipl. Soz.-Päd. (FH)
Paternusschule: R 30
Diesterwegschule:
Nachfrage Sekretariat
06247 / 90 59 65
0162 / 289 00 82
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Karmeliter/Staudinger-Realschuleplus
Dennis Eckert
Diplom-Pädagoge
Staudingerschule: Raum 41
06241 / 97 97 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schulsozialarbeit Worms

gefördert von:
Land Rheinland-Pfalz
Ministerium für Bildung,
Wissenschaft, Weiterbildung
und Kultur (MBWWK RLP)

und
Stadt Worms
Dezernat II
Bereich Soziales,
Jugend und Wohnen

Träger:
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Worms
Eulenburgstr. 12
67547 Worms
06241/40070
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!